Lillehammer, 11/04/2017

STIHL TIMBERSPORTS® Weltmeisterschaft 2017

Extremsportholzfäller Jason Wynyard wird wieder Weltmeister

Weltmeisterschaft 2017 - Einzel

Die Weltmeisterschaft der STIHL TIMBERSPORTS® Series 2017 ist entschieden: Jason Wynyard aus Neuseeland ist alter und neuer Weltmeister. In einem atemberaubenden Wettkampf hat der Rekordweltmeister vor über 3.000 begeisterten Zuschauern in der Håkons Hall in Lillehammer seinen Titel erfolgreich verteidigt und sich somit zum neunten Mal zum besten Sportholzfäller der Welt gekrönt. In dem packenden Finale reihten sich Brad De Losa aus Australien und der Kanadier Mitch Hewitt hinter ihm auf dem Podium ein. 2018 wird Liverpool zum ersten Mal Gastgeber der STIHL TIMBERSPORTS® Weltmeisterschaft sein.

Lillehammer war nach 2012 ein weiteres Mal Gastgeber der Weltmeisterschaft der STIHL TIMBERSPORTS® Series. Die besten Sportholzfäller der Welt sorgten vor über 3.000 Zuschauern in der Håkons Hall für einen Wettkampf der Extraklasse. Am Ende des packenden Extremsportwettstreits sicherte sich Jason Wynyard seinen neunten Weltmeistertitel und verwies Brad De Losa aus Australien und den Kanadier Mitch Hewitt auf die Plätze zwei und drei. Von Beginn an zeigte der Rekordweltmeister in dem hochklassig besetzten Teilnehmerfeld gewohnt starke Leistungen und setzte sich in der Spitzengruppe fest. Bei seiner Paradedisziplin Single Buck sorgte er mit 10,33 Sekunden für die Tagesbestzeit und übernahm erstmals die Führung. Diese Führung gab Wynyard bis zum Ende nicht wieder her und verteidigte so seinen Titel erfolgreich. „Ich bin zwar nicht komplett glücklich mit meinem Wettkampf heute, aber der Titel bedeutet mir extrem viel. Nachdem ich bereits 2012 in Norwegen Weltmeister wurde, ist dies wieder ein toller Erfolg für mich. Am Ende kommt es auf die Hot Saw an und hier entscheiden Kleinigkeiten", so Wynyard.

Brad De Losa wird Vizeweltmeister
Der Australier Brad De Losa musste sich trotz eines starken Wettkampfs knapp dem neuen und alten Weltmeister geschlagen geben. Der Mann aus Down Under zeigte von Beginn an, dass er um den Titel mitreden wird und stellte unter anderem an der Stock Saw und der Single Buck sein Können unter Beweis. Vor dem großen Finale an der getunten Rennmotorsäge Hot Saw trennten Brad De Losa und Jason Wynyard nur drei Punkte. Doch dem Australier unterlief ein technischer Fehler, der ihn wichtige Punkte kostete, sodass er sich mit dem zweiten Gesamtrang begnügen musste. Am Ende überwog bei De Losa die Enttäuschung: „Ich hätte natürlich gerne gewonnen, aber dafür habe ich mir leider ein paar Fehler zu viel geleistet. An der Hot Saw hatte ich Probleme beim letzten Schnitt, das hat mich wertvolle Sekunden gekostet. Meine Leistung an der Single Buck war heute gut, aber auch hier ist Jason eine Macht. Am Ende hoffst du natürlich noch, dass er vielleicht an der Hot Saw patzt, aber das hat er nicht und daher heute wieder verdient gewonnen."

Mitch Hewitt komplettiert nach starker Leistung das Podium
Ebenfalls in bestechender Form präsentierte sich Mitch Hewitt aus Kanada: Er sicherte sich in den Disziplinen Stock Saw, Standing Block Chop und Springboard die Tagesbestzeiten. Bei seiner Paradedisziplin, dem Springboard, verpasste er mit 38,66 Sekunden nur knapp einen Weltrekord. Lediglich an der zwei Meter langen Handzugsäge Single Buck sowie an der Hot Saw leistete sich Hewitt einige Schwächen. Am Ende stand damit der dritte Platz zu Buche, mit nur einem Punkt hinter Brad De Losa. „Mein Schnitt an der Hot Saw war nicht gut. Es fühlte sich so an, als hätte die Säge Probleme mit der Elektrik gehabt, deshalb bin ich froh, die Disziplin geschafft zu haben. Insgesamt war es aber ein guter Wettkampf von mir", so Mitch Hewitt nach dem Wettkampf.

Matt Cogar und Martin Komarek verpassen Podium denkbar knapp
Den undankbaren vierten Platz belegte Matt Cogar aus den USA: Cogar startete mit der Tagesbestzeit am Underhand Chop in den Wettkampf, erreichte aber an der Stock Saw keine gute Punkteausbeute. Trotz einer Fabelzeit von 5,95 Sekunden an der Hot Saw verpasste er das Podium wegen der schlechteren Gesamtzeit gegenüber Mitch Hewitt. Ebenfalls unglücklich endete der Wettkampf für Martin Komarek: Der Tscheche ging aussichtsreich in das Finale an der Hot Saw und hätte mit einer besseren Zeit als Jason Wynyard an dem Neuseeländer vorbeiziehen und sich so zum Weltmeister krönen können. Doch Komarek sprang während des Schnitts die Kette von der Säge. Um wenigstens eine Disqualifikation zu vermeiden, versuchte der Tscheche unter dem tosenden Applaus der Menge noch auf der Bühne seine Rennmotorsäge zu reparieren und den Schnitt zu beenden – ohne Erfolg. Der Tscheche fiel auf den fünften Platz zurück, verdiente sich aber die Sympathien des Publikums. Als Trost blieb ihm außerdem der inoffizielle Titel als bester Europäer, direkt vor Pierre Puybaret aus Frankreich, der den sechsten Platz erreichte.

Stephan Hübscher ohne Wettkampfglück
Für die Schweiz am Start war Stephan Hübscher. Leider hatte er kein Wettkampfglück und verpasste bei der Qualifikation am Donnerstag den Finaleinzug. Die Konkurrenz war gross. Die Kompontenten Technik, Kraft, Holz und Glück mussten für einen Einzug ins grosse Finale zu 100% übereinstimmen. Hübscher war entsprechend enttäuscht: „ Mein Ziel war klar, ich wollte am Samstag in Lillehammer gegen die stärksten Sportler der Welt antreten. Ich habe hart trainiert und war sehr motiviert. Leider konnte ich meine Leistung nicht abrufen. Jedoch motiviert mich diese Erfahrung umso mehr, noch harter zu trainieren."

Weltmeisterschaft 2018 in Liverpool
Zum ersten Mal in der Geschichte des Sportholzfällens wird das englische Liverpool Austragungsort der STIHL TIMBERSPORTS® Weltmeisterschaft sein. Am 19. und 20. Oktober 2018 kämpfen die besten Sportholzfäller der Welt beim internationalen Saisonhighlight wieder um den Titel.