09/04/2011

Nachbericht Weltmeisterschaft 2011 Teamwettkampf

Nachbericht Weltmeisterschaft 2011 Teamwettkampf
Weltmeisterschaft 2011 - der Teamwettkampf ist entschieden! Australien holt sich Mannschafts-Gold!

 Drei Tage Spannung und sportliche Höchstleistung bot die STIHL TIMBERSPORTS Weltmeisterschaft im niederländischen Roermond am ersten September-Wochenende vor knapp 10.000 Zuschauern. Am letzten Wettkampftag sicherte sich das australische Team Mannschafts-Gold vor den Teams aus Neuseeland und den USA.

Knapp 10.000 Zuschauer erlebten am ersten September-Wochenende in Roermond in den Niederlanden einen bis zur letzten Sekunde spannenden Wettkampf bei der Weltmeisterschaft der STIHL TIMBERSPORTS SERIES.

Am Sonntag traten je vier Sportler einer Nation als Staffel zum Mannschaftswettbewerb an. Während beim Einzel-Wettkampf am Samstag Neuseeland die Nase vorne hatte, wendete sich das Blatt am dritten Wettkampftag. Die Australier schlugen die Kiwis in einem Herzschlagfinale um knapp eine Sekunde. Insgesamt nur 45,85 Sekunden benötigten die Sportler aus Down Under um vier Holzblöcke mit Axt und Säge zu bearbeiten.

Der australische Teamcaptain Brad Delosa freute sich über den Erfolg: "Es fühlt sich gut an, die Stärksten zu schlagen. Wir sind wirklich froh, so eine gute Leistung gezeigt zu haben, obwohl wir mit manchen Holzblöcken echte Probleme hatten."

Insgesamt 20 Länder plus ein Rookie-Team mit Nachwuchssportlern aus USA, NL, GB, CZ, sowie der Schweiz waren vertreten, als es für ihre Teams hieß „Hands on the wood". Das Schweizer-Team unterlag im Kampf gegen Frankreich im Achtelfinale haarscharf. Für die anderen europäischen Nationen war nach dem Viertelfinale Schluss. Großbritannien, Polen, Frankreich und Deutschland schieden jeweils gegen ihre Gegner aus Übersee aus – in zum Teil ganz engen Rennen. So lag die polnische Mannschaft vorne, bevor die Australier bei den letzten Axtschlägen aufholten und am Ende knapp zwei Sekunden schneller waren. Die Heim-Mannschaft aus Benelux unterlag – trotz der Anfeuerung durch rund 4.000 begeisterten Zuschauer ¬– Polen bereits im Achtelfinale.

Rich Hallet, Schiedsrichters aus den USA, zog ein positives Resumee nach dem Wettkampf: „Es war großartig. Fans und Sportler waren wunderbar. Es war soviel Energie zu spüren und wir haben tolles, faires Teamwork gesehen, trotz des harten Wettkampfs."