11/15/2014

Nachbericht Teamwettkampf der Weltmeisterschaft 2014 in Innsbruck

Über 100 Sportholzfäller kämpften in 23 Mannschaften bei der Team-Weltmeisterschaft der STIHL TIMBERSPORTS® Series in Innsbruck am 14. November 2014 um Gold.

Nachbericht Teamwettkampf Weltmeisterschaft 2014
Als Sieger gingen die Australier hervor. Sie zeigten hervorragende Leistungen an Axt und Säge; in 56,80 Sekunden verwandelten die Vier ebenso viele Holzblöcke in Kleinholz. So sicherten sie sich in einem knappen Duell den ersten Platz vor den Kanadiern, die nur eine Sekunde länger brauchten; den dritten Platzt belegte Team USA.

Rund 2.000 Zuschauer erlebten in der Olympiahalle einen bis zur letzten Sekunde spannenden Wettkampf. Die Sieger-Athleten um Teamkapitän Brad DeLosa feierten ihren Sieg enthusiastisch: „Großartig! Eine kurze Schrecksekunde gabs, als unsere Zugsäge hakte, aber das haben wir wieder reingeholt. Und jetzt sind wir einfach glücklich. Es ist toll hier in Tirol zu sein, die Leute sind super mitgegangen, die Gastfreundschaft ist riesig." Den dritten Rang belegte die US-Amerikaner, die dies als Ansporn für die kommende Saison sahen: „Wir sind glücklich, eine Medaille erkämpft zu haben, aber enttäuscht, dass es die Bronzemedaille ist. Wir haben den anderen Teams nichts geschenkt, aber es hat nicht gereicht. Trotzdem: Unser Team verdient es, ganz vorne zu sein und wir nehmen das als Motivation für die Saison 2015." Enttäuscht waren auch die Neuseeländer, die im Vorjahr noch den Team-Weltmeister stellten: Sie erhielten bereits im Achtelfinale Strafsekunden wegen eines Regelverstoßes und waren aus dem Rennen: „Es fühlt sich schrecklich an; wir hatten erwartet, dass es richtig gut für uns läuft. Aber schon, dass wir mehr als eine Minute für die vier Disziplinen benötigt haben, war schlecht. Und dann die Strafsekunden! Aber solche Sachen passieren im Wettkampf", konstatiert Jason Wynyard ernüchtert.

Der Übermacht der Oversea-Teams mussten sich die Europäer auch 2014 beugen; kein Team schaffte es auf das Treppchen. Beste europäische Mannschaft wurden die Schweden. Calle Svadling kommentierte den vierten Platz so: „Es ist unglaublich, wir sind so ein junges Team und so weit gekommen! Das ist viel mehr als wir erwartet haben und wir sind wirklich glücklich." Die sonst so starken Tschechen schieden dagegen im Viertelfinale gegen die USA aus, auch sie erhielten hier wegen eines Regelverstoßes Strafsekunden. Dies verhinderte zudem, dass sie einen neuen Europarekord aufstellten. Für das Gastgeber-Team aus Österreich war bereits im Achtelfinale Schluss – es unterlag dem neuen Weltmeister Australien.

Das Team Schweiz schied nmit einem komplett neu zusammengestellten Team nach einer überraschenden Leistung im Achtelfinale gegen die Tschechen aus.